DeSo-Schutzsystem | MILAN schützt.

Bewegungsfreiraum bei maximaler Sicherheit

Wofür steht DeSo-Schutzsystem?

Angehörige demenziell erkrankter Personen machen sich große Sorgen darüber, dass ihre Geliebten scheinbar ziellos umherwandern. Menschen mit Gedächtnisverlust, der durch eine Demenzerkrankung wie Alzheimer ausgelöst wird, haben oft Schwierigkeiten sich zu orientieren und neigen dazu das Zeitgefühl zu verlieren. Unter Umständen kann auch das Sprachzentrum darunter leiden. Umso gefährlicher ist es für diese Personen, wenn sie sich frei durch die Öffentlichkeit begeben und Gefahren nicht wahrnehmen können.

 

Wenn es demenziell Erkrankten gelingt die Pflegeeinrichtung zu verlassen, sind sie meist schon gleich unverhofft zu Verkehrteilnehmern geworden. Eine hohe Verkehrsdichte kann eine Verwirrtheit und Desorientierung noch verstärken.
Da Demenzerkrankte versuchen ein vermeintliches Ziel zu erreichen, entfernen Sie sich in der Regel ziemlich schnell weit von der Pflegeeinrichtung. Ein selbstständiges Zurückkehren ist dabei nahezu unmöglich.

Aufgrund der drohenden Gefahren ist es für Pflegeeinrichtungen unerlässlich, einem unbemerkten Verlassen der Einrichtung aktiv vorzubeugen.

Deso steht für Desorientierung. Und MILAN steht für ein Schutzsystem für Demenzerkrankte. Mittels moderner Technologien wird das Pflegepersonal  informiert, sobald ein demenziell erkrankter Bewohner einen sicheren Bereich verlässt. So kann ein sicheres Umfeld ohne direkte Bewegungseinschränkungen entstehen.

Gerne beraten wir Sie individuell, wie Sie Demenzerkrankte schützen können.