Was ist die „Nationale Demenzstrategie“?

Autor: Bina Korinth
Kategorie: Allgemein

In der letzten Woche veröffentlichte die WHO eine Studie über das rasante Ansteigen der Zahl der Demenzkranken. Dabei wurde die nationale Demenzstrategie, die in Deutschland entwickelt wurde, explizit als ein positives Beispiel erwähnt. Doch was ist diese „nationale Demenzstrategie“ und was beinhaltet sie?

Sie wurde 2018 vom Bundesministerium für Gesundheit sowie dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Kooperation mit etwa 60 Einrichtungen, Vereinen und Ämtern erarbeitet und enthält 27 Ziele und Unterziele sowie 162 konkrete Maßnahmen, die bis 2026 umgesetzt werden sollen.

Die wesentlichen Ziele der Strategie beinhalten:
👉 mehr Teilhabe für Menschen mit Demenz
👉 Angehörige stärker unterstützen
👉 medizinische und pflegerische Versorgung weiterentwickeln
👉 Forschung fördern

Wie sollen diese Ziele erreicht werden? Die wichtigsten Maßnahmen hier im Überblick:
🏥 lokale und regionale Netzwerke verschiedener Einrichtungen (z.B. ehrenamtliche Initiativen, Ärztinnen und Ärzte, Seniorenheime, usw.)
🧑‍🏫 Stärkung von Prävention und Aufklärung sowie professioneller Unterstützung in jedem Stadium der Krankheit
🏘 soziale Infrastruktur umbauen: demenzfreundlichere Krankenhäuser, geschulte ÖPVN-MitarbeiterInnen, Häuser und Wohnungen altersgerecht umbauen, Altenhilfeplanung auf kommunaler Ebene ausweiten
🧑‍🔬 Ausweitung der Forschung und Übertragung der Forschungsergebnisse in die Praxis erleichtern